Wie die Populärkultur nach Deutschland kam. Transatlantische Geschichten aus dem 20. Jahrhundert von Christian Huck
Textem

Wie die Populärkultur nach Deutschland kam. Transatlantische Geschichten aus dem 20. Jahrhundert


Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten ab 1,90 €

Wie die Populärkultur nach Deutschland kam. Transatlantische Geschichten aus dem 20. Jahrhundert von Christian Huck

TV-Serien, Cocktails, Groschenhefte, Jeans und Saxophone – das transatlantische Ereignis der Populärkultur im 20. Jahrhundert ist ein ganz besonderes. Fremde verlockende Angebote verwandeln den gewohnten Alltag und eröffnen Möglichkeiten, die über das Gegebene hinausgehen. Das ist insbesondere für diejenigen attraktiv, die mit dem Gegebenen nicht zufrieden sind.

Populärkultur öffnet die Orientierung an Schicht, Geschlecht oder Herkunft hin zur Anziehungskraft des Neuen, die individuelle wie soziale Unterschiede zumindest zeitweise außer Kraft zu setzen vermag und damit exklusive Momente gleichwürdiger Zusammenkunft ermöglicht. Eine solche inklusive Exklusivität, wie sie nur die Populärkultur bieten kann, ist allerdings ein instabiles Ereignis: Leicht kippt es in eine Subkultur, die sich abschottet, leicht kippt es in eine Massenkultur, die keinen Zusammenhalt mehr erzeugt.

Christian Huck verbindet in diesem Buch unterschiedliche Facetten und Aspekte der Populärkultur des 20. Jahrhunderts und erzählt transatlantische Geschichten, die unser Bild von Gemeinschaft, Vergnügen und Freiheit bis heute bestimmen.

Christian Huck ist Professor für amerikanische Kultur- und Medienwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seine Forschungsschwerpunkte sind Populärkultur und ihre Theorie, Mode, Sport, Popmusik, Dokumentarfilm, Musikvideo und Populärliteratur. Zuletzt erschienen: Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur; Fashioning Society, or, The Mode of Modernity. Observing Fashion in Eighteenth-Century Britain; Travelling Goods, Travelling Moods. Varieties of Cultural Appropriation (1850–1950)

Broschur, ca. 320 Seiten

Format ca. 16 x 24 cm mit zahlreichen Abbildungen

978-3-86485-187-2